Klimaforschung mit Tradition und Zukunft

Das Oeschger-Zentrum für Klimaforschung (OCCR) ist eines der strategischen Zentren der Universität Bern. Es ist ein führendes Klimaforschungszentrum und bringt Forscherinnen und Forscher aus 14 Instituten und vier Fakultäten zusammen. Das OCCR forscht interdisziplinär an vorderster Front der Klimawissenschaften.

Das Oeschger-Zentrum wurde 2007 gegründet und trägt den Namen von Hans Oeschger (1927-1998), einem Pionier der modernen Klimaforschung, der in Bern tätig war. Seit mehr als einem Jahrzehnt bauen wir am OCCR einen einmaligen interdisziplinären Forschungsbereich auf, der sich mit einer der grössten Herausforderungen der Menschheit befasst. In unserer Arbeit bewegen wir uns an den Rändern der klassischen wissenschaftlichen Disziplinen, die die solide Basis für unsere Forschung bilden. An den Schnittstellen von Physik, Geographie, Biologie, Chemie, Geschichte, Ökonomie, Politikwissenschaften und Philosophie stellen sich die spannenden Fragen, die wissenschaftlich ergründet werden müssen. Mit unserer Forschung wollen wir das komplexe Erdsystem verstehen und seine Reaktion auf Störungen in der Vergangenheit und der Zukunft beleuchten. Das OCCR zählt rund 250 Mitglieder. In ihrer Forschung fokussieren sie sich auf die Auswirkungen des Klimawandels auf Mensch und Ökosysteme und befassen sich intensiv mit den sozialen Auswirkungen dieses nie dagewesenen Wandels.

Die Universität Bern verfügt über eine mehr als 150-jährige Tradition in der Klimaforschung und war der Sitz (Leading House) des Nationalen Forschungsschwerpunkts Klima (NFS Klima). In den verschiedenen Bereichen, die sich mit Klimafragen befassen, lehren und forschen in Bern rund 40 Dozentinnen und Dozenten. Jedes Jahr werden rund 35 Doktorarbeiten zu Klimathemen geschrieben.

Das Oeschger-Zentrum betreibt nicht nur Forschung auf hohem internationalem Niveau, sondern bildet auch junge Wissenschafterinnen und Wissenschafter aus. An der Graduate School of Climate Sciences wird ein ebenfalls international ausgerichteter, spezialisierter Master-Studiengang in Klimawissenschaften angeboten. Dieser einmalige Studiengang wird in enger Zusammenarbeit mit der ETH Zürich durchgeführt.

In der globalen Wissenschaftsgemeinde übernimmt das OCCR eine Führungsrolle in internationalen Beurteilungsprozessen wie dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) und der Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES), in denen OCCR-Mitglieder zu Co-Vorsitzenden gewählt wurden. OCCR-Mitglieder spielen auch in Initiativen wie WCRP Grand Challenges, Future Earth oder dem «Oldest Ice project» eine zentrale Rolle. Unter anderem hat die Klimaforschung an der Universität Bern durch die Analyse von Eiskernen internationale Anerkennung erfahren, speziell in der Rekonstruktion von Treibhausgaskonzentrationen über die vergangen 800’000 Jahre – ein Weltrekord.