Standardwerk zu Klima und Gesellschaft

22. Juni 2016

Heinz Wanner, Gründungspräsident des OCCR und emeritierter Professor für Klimatologie, hat ein neues Buch publiziert. Es nennt sich „Klima und Mensch – eine 12'000 jährige Geschichte“ und geht den Zusammenhängen zwischen Klima und den grossen gesellschaftlichen Umwälzungen nach.

Er ist der Doyen der Schweizer Klimaforschung und eigentlich seit 2010 in Pension. Doch untätig ist ein Forscher vom Kaliber eines Heinz Wanners deshalb natürlich nicht. Für seine neuste Publikation, das populärwissenschaftlich geschriebene Buch „Klima und Mensch – eine 12'000-jährige Geschichte“, hat er allerdings sein engeres Forschungsgebiet verlassen und mit Archäologen zusammengearbeitet. Das 272 Seiten dicke, mit vielen informativen Grafiken und Übersichtsfotos illustrierte Werk zeigt, wie das Klima während des Holozäns, der gegenwärtigen Warmzeit, die menschliche Geschichte und die gesellschaftlichen Entwicklungen immer wieder markant beeinflusst hat. Den Schwerpunkt legt  Wanner auf die  auslösenden Faktoren der Klimaschwankungen sowie auf räumliche Muster des Klimawandels. Er geht der Frage nach, wie einzelne Gesellschaften weltweit auf extreme Klimaperioden wie Trocken- oder Kältephasen reagiert haben, zum Beispiel die Pueblos in Nordamerika, die Inuit und die Wikinger in Grönland, die Bewohner der Sahara oder die Harappankultur der Indusebene.

Wanners Buch ist  hoch aktuell. In einem Interview  mit der Zeitung „Der Bund“ wurde er denn auch gefragt ob er einen guten Riecher beweisen habe, da er das heiss debattierte Thema „Klimawandel und Migration“ als einer der Ersten untersucht habe. Seine Antwort: „Nein, nein. Ich bin mit dem Buch in die aktuelle Debatte über Klimaflüchtlinge ‚reingerutscht’. Im Holozän gab es immer wieder Phasen der Migration. Es gibt populäre Bücher über klimabedingte Kollapse von Kulturen. Ich finde, dass die Dinge komplexer sind. Manchmal spielt das Klima eine grosse Rolle beim Untergang einer Kultur, manchmal weniger. Bisher ging man zum Beispiel davon aus, dass die europäische Völkerwanderung von einer Klimaverschlechterung ausgelöst wurde. Das Klima spielte da zwar eine Rolle, war aber nicht sehr entscheidend.“ Auch auf Radio SRF kam Hein Wanner im Zusammenhang mit seiner Buchpublikation in einem ausführlichen Gespräch zu Wort.

Erschienen ist „Klima und Mensch – eine 12'000-jährige Geschichte“ im Berner Haupt Verlag. (ISBN: 978-3-258-07879-3, CHF 44.00)